Ausbildung: Zertifizierter Coach

Glücklich ist, wer ein sicheres Plätz­chen inmit­ten des tur­bu­len­ten gesell­schaft­lichen und wirt­schaft­lichen Wan­dels un­serer Zeit gefun­den hat. Oder nicht?

Die Zahl der Men­schen, die sich in ihren Ent­wick­lungs- und Ver­ände­rungs­phasen profes­sio­nell beglei­ten lassen möch­ten, wächst stetig und das ist ein guter Grund für Sie, sich diesen Beruf etwas genauer anzu­schauen.

Was macht ein Coach genau?

Als Coach, Coachin (über das korrekte 'gen­dering' ist man sich nicht einig) be­glei­ten Sie Klien­tin­nen und Klien­ten dabei verschiedenste Vorhaben zu realisieren und unterstützen sie, ihre Ziel­e zu erreichen.

Ein mentaler Tape­ten­wech­sel, Kon­flik­te oder Un­sicher­heiten, die ange­streb­te Work-Life-Balance oder bereits aus­ge­wachsene Iden­titäts­krisen als per­sön­liche Challenge stehen der Ent­wick­lung von Füh­rungs­kompe­tenzen, Bera­tung hin­sicht­lich unter­neh­meri­scher Ziel­setzun­gen und Or­gani­sations­pro­zes­sen gegen­über.

Mit indi­vidu­ellen, trans­paren­ten Bera­tungs­kon­zep­ten fördern Sie lösungs­orien­tiert und ziel­fokus­siert die Selbst­reflexion und -wahr­neh­mung sowie Bewusst­sein und Verant­wor­tung Ihrer Coachees, so dass diese befähigt werden, eigene Lösun­gen zu finden.

Warum eine Coachausbildung sinnvoll ist

Eine Hand voll Men­schen verfügt über die spirituelle Gabe, in einem Dialog gezielt die Proble­ma­tiken ihres Gegenübers zu erkennen und so zu spiegeln, dass es sich der eigenen Ressour­cen und Hemm­nisse klar wird, diese akzep­tiert und wie von Zauberhand seine Po­ten­ziale aus­schöp­fen kann. Womö­glich gehö­ren Sie dazu?

Eine gesunde Intui­­tion ist gut, doch es kommt ebenso darauf an, wie gut Sie Ihr Hand­werk be­herr­schen werden und dafür ist eine gute Aus­­bil­dung der wich­tigste Grund­stein für die beruf­liche Zukunft als Coach.

Während Ihrer Coaching­aus­bil­dung be­schäf­tigen Sie sich zunächst mit den struk­turel­len Krite­rien der syste­matischen Beglei­tung eines Coachees an­hand derer auf­ge­zeigt wird, wie die an­gestreb­ten Pro­zesse ablau­fen können und welche Wirk­ungszusam­men­hän­ge dabei zu be­rück­sich­tigen sind.

Neben einem um­fang­rei­chen theoretischen Fach­wis­sen erler­nen Sie die prak­tische An­wen­dung ver­schie­dener Coaching-Instrumente. Sie bekom­men einen ganz­heit­lichen Blick für Ihr Gegen­über als Ge­samt­system und lernen zu verste­hen, worum es in jeder per­sön­lichen Ge­schichte, in jedem "aber" und in jedem ver­meint­lich "ver­pass­ten Ziel" wirklich geht.

Was Sie als Coach mitbringen sollten

Optimalerweise verfügen Sie

neben aka­de­mischen Vor­kennt­nis­sen oder ge­eig­neter be­ruf­licher Er­fah­rung über ein hohes Maß an emo­tio­naler, sozia­ler und persön­licher Kom­pe­tenz.

Pragmatis­mus, Diszi­plin und Empa­thie sind Ihnen hilf­reiche Beglei­ter, wenn Sie Menschen bei ihren Ent­wick­lungs- und Ver­ände­rungs­prozes­sen pro­fes­sio­nell unter­stüt­zen möchten.

Die Ausbildung eignet sich für Sie,

  • wenn Sie sich als Coach oder Berater*in in Haupt- oder Neben­tätigkeit (Zusatz­quali­fika­tion) nie­der­las­sen möch­ten,
  • wenn Sie eine Füh­rungs­posi­tion mit Per­sonal­verant­wor­tung (inkl. Trainees und Aus­­zu­bil­­dende) inne haben bzw. über­neh­men werden oder
  • wenn Sie ein Unter­neh­men auf­bauen

Ausbildungs­inhalte

Die Ausbildung besteht aus einem all­ge­mei­nen Basis­teil, in dem es zunächst um Sie geht.

  • Welche Rolle nehmen Sie als Mensch und Berater ein?
  • Wie posi­tio­nie­ren und vermark­ten Sie sich?
  • Womit genau möchten Sie anderen Men­schen helfen?

Im Anschluss an die all­gemei­nen Coaching­felder und Coaching­schritte beschäf­tigen Sie sich mit dem inhalt­lichen und men­talen Vor­gehen anhand von Metho­den, Tech­niken und Inter­ventio­nsfor­maten.

Im zweiten Teil werden 

  • die kon­kreten metho­dischen An­sätzeder Syste­mischen Bera­tung und des  Neuro-Linguistischen-Program­mierens vertieft und gegen­einan­der gestellt,
  • die kon­kreten und praxis­orien­tierten Anfor­derun­gen an das Coaching ex­em­pla­risch für die Job- und Karriere-Beratung mit Schwer­punkt Inte­gra­tions- und Migra­tions­­bera­tung vermittelt
  • und Kom­peten­zen zum Einsatz digitaler Tools (E-Coaching) sowie die kom­pakte Vor­berei­tung auf die Ausbilder­­eignungs­prüfung (AEVO)

vervoll­stän­digen das Must-Have für den erfolg­reichen Start als Coach.

Ausbildungs­ablauf

Die zertifizierte Vollzeit­aus­bildung verläuft über 10 Wochen und umfasst insgesamt 450 Unter­richts­stunden. In der Regel findet Ihr Unter­richt wochen­tags in der Zeit von 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr als Grup­pen­seminar statt.

Die fach­theo­reti­schen Inhalte werden anwen­dungs­bezo­gen durch ent­sprechende Fall­arbeit sowie spezielle Pro­jekte ergänzt. Die Aus­bildung endet mit einer träger­inter­nen Prüfung.

Als weiteren Bestand­teil der Ausbil­dung legen Sie zwecks Erwerb der Aus­bilder­eignung (nach AEVO) eine Prüfung bei der IHK Berlin ab.

Wieso bei Concept?

Alle unsere Lehr­kräfte sind parallel zu ihrer Lehr­tätig­keit als Coach oder Berater*in tätig, somit können wir jeder­zeit einen authen­tischen und aktu­ellen Unter­richt gewähr­leisten.

Sie arbeiten aus­schließ­lich mit erfah­renen Coaches, Mentor*innen, und Dozent*innen aus den ver­schie­denen Fach­richtungen, die manche Fehler bereits gemacht haben und von deren Er­kennt­nissen Sie nun profitieren werden.

Weitaus wichtiger jedoch sind die Erfolge in ihrer Berater-Laufbahn, die sie berech­tigen, ihr Wissen an unserem Hause weiter zu geben.

Ihre nächsten Startmöglichkeiten

Start: auf Anfrage
Dauer: 5 Tage
Weiterbildung / Fortbildung
Start: auf Anfrage
Dauer: 5 Tage
Weiterbildung / Fortbildung
Start: auf Anfrage
Dauer: 5 Tage
Weiterbildung / Fortbildung
Start: auf Anfrage
Dauer: 5 Tage
Weiterbildung / Fortbildung
Start: auf Anfrage
Dauer: 5 Tage
Weiterbildung / Fortbildung
Start: auf Anfrage
Dauer: 10 Wochen
Ausbildung

Falsch abgebogen?

Falls Sie gerade auf der Suche nach einem Coaching für sich selbst sind, geht es hier entlang.