Geprüfte*r Bilanzbuchalterin | Bilanzbuchhalter

Bachelor Professional Bilanzbuchhaltung (IHK)

Als Spezialisten für umfassende buch­halte­rische sowie steuer­rechtliche Zusam­men­hänge bilden geprüfte Bilanz­buch­halter­innen und Bilanz­buch­halter in Organi­sationen, Verwal­tungen und Firmen aller Art die Schnitt­stelle zwischen Unter­nehmens­leitung und Buch­haltung sowie Steuer- und Wirtschafts­prüfungs­kanzleien.

Ob angestellt oder selbstständig - diese Qualifikation garantiert Ihnen den beruflichen Erfolg und einen Aufstieg in die Führungsebenen.

Direkt zu den Weiterbildungsdetails

Start: 04.10.2022
Startgarantie!
Dauer: 19 Monate
Berufsbegleitende Weiterbildung (E-Learning / Blended Learning)
Start: 01.11.2022
Dauer: 5 Monate
Weiterbildung / Fortbildung (E-Learning / Blended Learning)

Warum ist die Bilanzbuchhaltung eine gute Wahl?

In einem der bestbezahlten Berufe (ohne akade­mische Laufbahn), der ein hohes Ansehen in den Unternehmen genießt, tragen die Bilanz­buchhalter*innen üblicher­weise die Verant­wortung für alle Prozesse sowie deren Qualität in den Buch­haltungs­abtei­lungen. Die fachlichen Auf­gaben variieren dabei je nach Branche, Betriebs­größe und -struktur.

Die Kern­themen reichen von der Erstel­lung der Jahres­­abschlüsse (Bilanz, GuV, Anhang) sowie deren Analyse und der dazu­gehörigen steuer­­lichen Berech­­nungen. Ferner beschäftigen sich Bilanz­buch­halter mit finanz­­wirt­schaft­­lichen Über­wachungs- und Steuerungs­­instru­­menten, der Kosten- und Leistungs­rechnung aber auch Human-Ressources-Themen wie beispieln­weise Ausbildungs­­anleitung oder Recruiting.

Wieviel verdienen Bilanzbuchhalter?

Die Verdienst­­möglich­keiten unter­scheiden sich eben­falls je nach Bundes­land, Branche und Betriebs­­größe, wodurch eine statische Ein­ord­nung nicht möglich ist.

Im Schnitt verdienen Bilanz­­buch­halter­­innen und Bilanz­­buch­­halter mit etwas Berufs­­erfahrung etwa 47.000 Euro, in der statisti­schen Ober­­grenze finden sich jedoch auch Gehälter bis 77.000 Euro.

Welche Perspektiven habe ich mit dem Abschluss als Bilanzbuchhalter?

Mit bestandener IHK-Prüfung erwer­ben Sie gemäß deutschem bzw. europä­ischem Referenz­rahmen den Grad "Bachelor Profes­sional" (Level DQR 6) und quali­fi­zieren sich für eine Stellung im mitt­leren Manage­ment.

Einsatz­möglichkeiten als Bilanz­buch­halter*in finden Sie vielfäl­tigster Art und in allen Branchen: vom Handel über Land­wirtschafts-, Handwerks- und Industrie­betriebe oder Tech-Konzerne, Agen­turen bis hin zu staat­lichen Einrich­tungen.

Wenn Sie zudem inter­natio­nal tätig werden möchten, ist die Zusatz­qualifi­kation zur*zum "Bilanz­buchhal­ter*in Inter­natio­nal" eine interes­sante Option für Sie.

Ebenso kann der Aufstieg zum*zur Steuer­berater*in oder ein Wechsel ins Controlling Ihr Portfolio komplet­tieren.

Auch hierzu erhalten Sie ausführ­liche Infor­matio­nen in unserer kosten­freien Bildungs­beratung.

Passt der Beruf zu mir?

Vermutlich sind Sie ein akri­bisches Orga­nisa­tions- und Planungs­talent, das für seine hohe Affi­nität zu Zahlen, einem Hang zu Präzi­sion und Sorgfalt sowie zu diskretem Auf­treten bekannt ist? Dann erfüllen Sie die wich­tigsten Kriterien, um in diesem Beruf glücklich zu werden.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Bilanzbuchhalterprüfung?

Für die Kursteilnahme (inkl. Erwerb des Träger­zertifikates) benö­tigen Sie kauf­männi­sches sowie buch­halte­risches Grund­wissen. Basis­kenn­tnisse steuer­recht­licher Zusam­men­hänge sind eben­falls ein großer Vorteil.

Für die Zulas­sung zur Abschluss­prüfung bei der IHK, mit welcher Sie den aner­kannten Abschluss "Bachelor Professional Buch­haltung" erhalten, müssen zum Zeit­punkt der Prüfung fol­gende Kriterien erfüllt sein:

1. Sie verfügen über eine mit Erfolg abge­legte Abschluss­prüfung in einem aner­kannten kauf­männischen oder verwal­tenden Ausbildungs­beruf mit einer Berufs­ausbil­dungs­dauer von drei Jahren oder

2. einen der folgen­den Abschlüsse:
a) einen aner­kannten Fortbildungs­abschluss nach der Regelung des Berufs­bildungs­gesetzes als Fachwirt*in oder Fach­kauf­mann/-frau
b) einen Abschluss als staatlich gepr. Betriebs­wirt*in
c) einen wirtschafts­wissen­schaft­lichen Diplom- oder Bachelor­abschluss einer staat­lichen oder staatlich aner­kannten Hoch­schule oder Berufs­akademie oder eines akkredi­tierten betriebs­wirtschaft­lichen Ausbil­dungs­ganges einer Berufs­akade­mie mit einer darauf folgen­den min­destens ein­jährigen Berufs­praxis oder

3. eine nach­gewiesene mindes­tens fünf­jährige Berufs­praxis, die wesent­liche Bezüge zum kauf­männi­schen Rech­nungs­wesen aufweist (lt. § 2 Absatz 3 VO)

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für den Bilanzbuchhalterlehrgang?

Die Art der Förderung hängt davon ab, in welcher Sie Form Sie die Weiter­bildung absol­vieren möchten.

Wenn Sie Ihre Fort­bildung zum*zur Bilanz­buch­halter*in in Vollzeit besuchen (online), können die Kosten mit einem Bil­dungs­gutschein der Agen­turen für Arbeit und Jobcenter zu 100% über­nommen werden.

Wenn Sie den Kurs neben dem Beruf (berufs­begleitend) durch­führen, haben Sie folgene Optio­nen:

Mit dem Chancen­qualifi­zierungs­gesetz können 100% der Lehr­gangs­kosten von den Agen­turen für Arbeit über­nom­men werden und das, obwohl Sie ganz normal als Arbeit­neh­merin bzw. Arbeit­nehmer beschäftigt sind.

Alternativ könnte auch eine För­derung via Aufstiegs-BAföG in Frage kommen. Hiermit werden Ihnen garan­tiert 50% der Lehr­gangs­gebühren bezu­schusst und weitere 25% werden bei bestan­dener Prü­fung erstattet.

Wir finden gemein­sam mit Ihnen heraus, welches Förder­modell für Sie in Frage kommt und helfen Ihnen auf Wunsch Schritt für Schritt bei der Bean­tra­gung.

Wie werde ich in der Weiterbildung vorbereitet?

Neben dem Beruf

Die berufs­be­gleiten­de Weiter­bildung dauert etwa 19 Monate und umfasst insge­samt 920 Unter­richts­stunden.

Ihr Unter­richt findet am Abend eines festen Wochen­tages sowie an jedem zweiten Samstag in virtu­ellem Präsenz­unter­richt (online) statt und wird durch selbst­organi­sierte Lern- und Übungs­phasen ergänzt. Damit erhalten Sie einen gewissen Gestal­tungs­spiel­raum für Ihre Weiter­bildungs­zeit.

In Vollzeit

Wenn Sie die Möglich­keit haben, den Kurs in Vollzeit zu absol­vieren (weil Sie aktuell arbeit­suchend oder frei­gestellt sind), werden Sie 5 Monate lang täg­lich zwischen 8:00 und 16:30 Uhr eben­falls in virtu­eller Prä­senz auf die IHK-Prüfung vorbereitet.

So oder so

Neben der fach­lichen Stoff­vermitt­lung liegt der Fokus in der prakti­schen Anwen­dung, denn diese hat für Sie den größten Lern­effekt. Eine Vielzahl ausbil­dungs­rele­vanter Übungen werden mit der Vermitt­lung metho­discher Heran­gehens­weisen ergänzt, anhand derer Sie in Ihrer zukünf­tigen Tätig­keit jeder­zeit (auch unbekannte) Sach­verhalte adap­tieren und effizient bear­beiten können.

Aufgrund der anspruchs­vollen Prüfun­gen werden Sie während dieser Zeit eng­maschig von uns betreut, denn wir möchten Ihren Prüfungs­erfolg genauso wie Sie!

Spätestens in der Prüfungs­vorberei­tungs­phase, welche im letzten Ausbil­dungs­drittel beginnt, erhalten Sie auf Wunsch eine zusätz­liche Beglei­tung unserer Coaches, damit Sie den Prüfungen gelas­sen entge­gen sehen.

Ihre nächsten Startmöglichkeiten

Start: 04.10.2022
Startgarantie!
Dauer: 19 Monate
Berufsbegleitende Weiterbildung (E-Learning / Blended Learning)
Start: 01.11.2022
Dauer: 5 Monate
Weiterbildung / Fortbildung (E-Learning / Blended Learning)